Information about of different web hosting plans. Users submitted reviews for inmotion hosting company.
Zugriffe: 6259

Nevers, Do, 10.09.2015

Souvenir aus Frankreich

Bonjour les amis!

Der dringend notwendige Boxenstopp, der Volker von 40 - 50 Tageskilometern auf 0 km runterbremste, war zum Glück rechtzeitig! Dass Rolf uns ausgerechnet nach Nevers brachte, haben wir bestimmt einem Schutzengel zu verdanken - die Hl. Bernadette ist hier sehr bekannt.

Hier im Hôpital Pierre-Beregovoy wurde schnell und kompetent gehandelt. Von der Notaufnahme über das Pflegepersonal bis hin zu den Fachärzten: Alles top, trotz Sprachbarrieren! Obwohl man sich selbst als Ausländer fühlt, wird man als Einheimischer anerkannt.

Ein Blutgerinsel im Oberschenkel verursachte die Beschwerden in Wade und Fuß, entstanden wahrscheinlich u.a. durch Flüssigkeitsmangel. Wir legten zuvor mehrere Tage nacheinander längere Distanzen bei sehr hohen Temperaturen zurück. Hinzu kam, dass Volker sich einmal übergeben musste (schlechtes Essen). Das Blutgerinsel wurde nun gestern erfolgreich operativ entfernt; eine 10 cm lange Narbe am Bein wird jetzt Volker's Souvenir.

Nach ein paar Tagen Krankenhausaufenthalt werden wir zusammen mit Isolde und Andi Erholungsurlaub an der Loire machen. Lotte freut sich auch drauf: Es gibt wunderschöne Loire-Radwege und die sind alle ganz flach !! Auch Rolf wäre begeistert!...

Heute schon überlegte Volker, wo der 'Pilgerlauf durch Frankreich' fortgesetzt werden könne....

...nach dem Lauf ist vor dem Lauf!  

Großes Dankeschön für die vielen guten Wünsche von euch Mutmachern aus der Heimat!

Merci und au revoir sagen

Volker und Silke            

 

Sonntag 06.09.2015

Es tut uns sehr leid, aber schweren Herzens müssen wir unseren 'Pilgerlauf durch Frankreich 2015' heute abbrechen.

Volker's Verletzung im Bein erfordert doch längere Regeneration als zunächst angenommen.

Auf jeden Fall werden wir unseren Weg nach St. Jean-Pied-de-Port zu einem anderen Zeitpunkt fortsetzen.

Jetzt jedoch gilt: Gesundheit geht vor !

Herzlichen Dank für die vielen Genesungswünsche sagen

Volker und Silke!

 

13. Etappe Freitag 04.09.2015

Cravant - Vézelay 35,5 km

Nach gestrigem Ruhetag in Cravant startete Volker heute Morgen den Versuch zu laufen. Leider war ein schmerzfreies Laufen bzw. Gehen überhaupt nicht möglich. Mit unserem Retter Rolf sind wir jetzt in der Jugendherberge mit Campingplatz in Vézelay.Bei aller Traurigkeit und Enttäuschung werden wir nun vernünftig sein und solange pausieren wie nötig.

Für all unsere Daumendrücker und Unterstützer tut es uns sehr leid! Wie heißt es doch auf unserem Armband? 'Eins werde ich nie tun: Aufgeben!'

Wir melden uns hier wieder, wenn es Neuigkeiten gibt und machen es uns nett mit Rolf und Baguette!!

              

 

Donnerstag 03.09.2015

Ruhetag Cravant

 

12. Etappe Mittwoch 02.09.2015

Chablis - Cravant 44 km

'Rien ne va plus' - Nichts geht mehr!...

Kurz hinter Chablis steckten nicht nur unsere Laufschuhe im tiefsten Lehmmatsch fest, auch Lottes Reifen blockierten komplett. Erst ein Weinbauer mit Hochdruckreiniger half. Mehrere Weinberge mühsam erklommen, tat Volker's Wade gar nicht gut. Über den Wolken traumhafter Blick auf Chablis. Bergab Richtung Auxerre versagte die Wadenmuskulatur endgültig. Wir ließen lieber einen Doc drauf gucken: Kompressions-Strumpf und 1 Tag Pause! Ruhetag daher schon morgen in Cravant statt Freitag in Vézelay. Rolf brachte Volker zum Etappenziel Cravant, Silke radelte an seiner Stelle die noch verbliebenen 20 km, entlang des Canal du Nivernais. War Rolf's Idee, landschaftlich wow! Danke Rolf! ...

Dickes Dankeschön an Dr. Francois Dumont und Apotheker Jean Jaures, die sich rührend um Volker kümmerten! Immer wieder nett diese Franzosen; das baut auf!

   

11. Etappe Dienstag 01.09.2015

Mélisey - Chablis 30 km

Nachts kräftig Gewitter, viel Regen. Dauerregen bis vormittags, also Regenklamotten an. Gepäcktaschen wanderten in Rolf's VW Bus, hui - Lotte jubelt! Volkers Magen ist wieder top, aber Wade zwickt noch, daher viel gehen, etwas laufen. Begleitfahrzeug mit Rolf blieb immer in der Nähe. Heute Bourgogne erreicht. In Tonnerre falschen Weg erwischt, 1 km Schnellstraße gewesen (ist verboten!). Viele TGVs rauschten neben der Pilgerstrecke. Auf matschigen Wegen durch Weinberge, wunderschöner Blick auf's Ziel. Chablis bei Sonne gegen 14.30 Uhr erreicht. Trotz Muskelbeschwerden und Nässe ein zufriedenes Ankommen. Und jetzt lecker futtern mit Rolf !

    

10. Etappe Montag 31.08.2015

Les Riceys - Mélisey 28 km

'Lauf bis es nicht mehr geht, dann geh bis es wieder läuft.' - Nach dem Motto von HaWe aus OS haben wir es heute bis Mélisey geschafft. Die beiden letzten Etappen schlauchten sehr, um Kraft zu sparen, nahmen wir heute Landstraßen. Hinzu kam, dass Volker's Hamburger gestern Abend wohl nicht gut war und heute Nacht retour kam. Mussten auch viel schieben, aber hatten es nicht steil! Der Wind auf den Hochflächen tat gut, sahen viele Sonnenblumenfelder. Mittags Mélisey erreicht.

Und nun kommt's: Rolf ist tatsächlich aus Kiel angekommen! Und brachte kalte Selter mit - wie man sich dazu freuen kann!!

  

9. Etappe Sonntag 30.08.2015

Clairvaux - Les Riceys 43 km

Jeanne d'Arc, Géneral de Gaulle, Renoir - Urlaub in Frankreich kann so schön sein.......                                                                          Sehr anspruchsvoll und heiß (35°) wie gestern. Sehen in der Champagne zum ersten Mal Weinberge. Wunderschöner Ausblick am 'Plateau de Blue', endlos weite Felder kaum Dörfer, und wenn: sind Fensterläden zu- und Bürgersteige hochgeklappt! Kläffende Köter hinterm Zaun gibt's überall. Bei Courteron über die Seine. Der große Wasser- und Colavorrat scheint immer schneller zu verdursten, es stimmt wirklich: Durst ist schlimmer als Heimweh. Völlig platt übernachten wir in der Ferienwohnung im Château des Bürgermeisters.

PS: Hartmut, um uns flattern ständig kunterbunte Schmetterlinge!

  

 

8. Etappe Samstag 29.08.2015

Joinville - Clairvaux 50 km

Bonjour en Allemagne! Dass es heute trotz toller Landschaft kein Spaziergang wird, haben wir gewusst. Aber dass es so hart werden würde.... Sind viel zu spät (9.00 Uhr) losgekommen, aber intensive Gespräche unter Pilgern gehören nun mal dazu. Die Sonne brannte sofort, kein Wind, viele Höhenmeter. Hatten mit Getränkehaushalt zu kämpfen, klingelten einfach bei freundlicher Madame. Man lernt jeden Tropfen Wasser wieder zu schätzen! Die ersten 20 km "schon" nach 3 Stunden geschafft (Foto), 17.00 Uhr endlich im Ziel. Wünschen Pilgerin Bruni, die von Görlitz bis nach Santiago geht, weiterhin "Bon Camino"!

          

7. Etappe Freitag 28.08.2015

Gondrecourt-le-Château - Joinville 37 km

8.00 Uhr - Gondrecourt - Nieselregen - die Regenjacke passt! Volker lässt sich beim Laufen ja vom Nieseln nicht stören, und ich suche meine Sonnenbrille sowieso schon seit 2 Tagen. Einsame Landstraßen, ruhiges Laufen, herrliche Rückblicke von den Anhöhen. Bei Sonnenschein schon mittags in Joinville angekommen, dafür morgen wieder recht lange Strecke wegen fehlender Unterkünfte. Falls jemand nächsten Samstag noch nichts vor hat: In Poissons Laufveranstaltung siehe Foto.

PS: Lotte hat heute die 6.000 km geknackt!

                                              

6. Etappe Donnerstag 27.08.2015

Vaucouleurs - Gondrecourt-le-Château 44 km

Die 1. Stunde noch unter Wolken, dann stieg der "Planet" auf und meinte es zu gut mit uns: Mittags über 30°, zum Glück immer mal Wind. Bis Domrèmy (Geburtsort Jungfrau von Orleans) im Tal der Meuse (Maas), dann wieder gestiegen und geschoben. In Dainville keine Unterkunft, daher nach Gondrecourt. Leider keine Chance unterwegs auf richtige Pause, kaum Dörfer! Die Nahrungsaufnahme muss sowieso geändert werden; das Frühstück war zwar sehr lecker, aber zum Start nicht gut genug verdaut. Volkers Magen meckerte lange...

Vielen Dank an alle für die lieben Gästebuch-Einträge, über die wir uns im Ziel wirklich freuen!

         

5. Etappe Mittwoch 26.08.2015

Liverdun - Vaucouleurs 44,5 km

12° am Start, wolkenloser Himmel, im Grünen entlang der Mosel bis Toul - Eisvogel gesehen! Zwischendurch Pilgerpfad mit neu angelegtem Radweg getauscht. In Toul 1,5 Stunden Pause mit Kaffee und Cola. Anschließend am Canal de la Marne au Rhin entlang im Schatten, inzwischen nämlich 31°! Zum Schluss auf steinigen steilen Wegen durch den Wald bei St. Germain-sur-Meuse, war ne harte Nummer! Als krönenden Abschluss die letzten 6 km pralle Sonne, flacher Asphalt und beißen. Alles geschafft, sind hier auf den Spuren von Jeanne d'Arc!                                                         PS: Isolde, wir lernen fleissig Französisch! Bereiten uns auf euch vor!

            

4. Etappe Dienstag 25.08.2015

Pont-á-Mousson  - Liverdun 51 km

Erst Pilgerin Francoise verabschiedet, ca. 8.30 Uhr gestartet. 12°, Wolken, Wind. Über Frouard nach Nancy; steht nicht im Pilgerplan, wollten wir aber trotzdem hin - sehr sehenswert! Zurück nach Frouard nach Liverdun. Strecke: an Landstraßen, lange direkt an Meurthe (mit Minikrokodilen), durch kleine Dörfer, über hübsche Brücken. Mittags 23°, Sonne. 16.45 Uhr in Unterkunft angekommen, hoch oben über der Moselschleife. Hammer! Volker hat sich heute wohl gefühlt, gab auch nen Kaffee! Info an Jens L.: Deine Brombeeren und Fliederbeeren wachsen übrigens hier!

         

3. Etappe Montag 24.08.2015

Ars-Sur-Moselle - Pont-á-Mousson 23 km

Nach traurigem Abschied von Ralf und Marlis heute ein ruhiger flacher Lauf nach Pont A Mousson. 23 km, wolkig, 18 - 20°, windig. 'Lotte' musste sich erst eingewöhnen, hatte ja 30 kg Gepäck dran, wir ersparten ihr die Bergstrecke. Im Moseltal auf der Route de Vin immer direkt am Wasser. Wegen fehlender Unterkunft in Dieuloard mussten wir vorher anhalten, dafür morgen eine sehr lange Etappe. Die Wirtin kommt erst abends, wir warten im Garten.

           

2. Etappe Sonntag 23.08.2015

St. Hubert - Ars-sur-Moselle ... I'aventure continue!...35 km

Start in St. Hubert nach fantastischem französischem Frühstück ca. 9.00 h bei wolkigem Himmel, 20°. Mit Lauffreund Ralf überwiegend bergab über Asphalt, Schotter- und Graswege nach Metz zur Kathedrale gelaufen! Nach 2 Stunden Aufenthalt (28°!!) weiter immer an Mosel oder Nebenarmen entlang nach Ars-Sur-Moselle. Ankunft 15.30 h an der Kirche nach 35 km, leider die letzte halbe Stunde im Regen! Übernachten im ehemaligen Weingut mit Riesenzimmern und -bädern. Die Leute hier sind alle sooo nett! Schade, morgen werden wir alleine unterwegs Richtung Pont-A-Mousson sein...Marlies und Ralf müssen leider wieder nach Hause. 

                                                    

1. Etappe Samstag 22.08.2015

Schengen - St. Hubert 40,5 km

Gelungener Start in Schengen!

Stellvertretener Bürgermeister Jeróme Brix begleitete uns nach Begrüßung sogar auf dem Mountainbike die ersten 5 km! Mit Volker liefen Ralf und Martin (Überraschung!), Marlies und Silke fuhren Rad. Sonne, 30°, kaum Wind, teilweise furchtbar steil hoch (Räder wurden geschoben!), Asphalt, Schotter, Feldwege, über Koppeln und durch Wald. Ziel St. Hubert nach 6 Stunden und 40,5 km verstaubt, kaputt und mit Sonnenbrand erreicht! Großes Kompliment an Marlies, die die letzten 3 Stunden unter Schmerzen tapfer durchgehalten hat! Danke Heilwig, für den guten Tipp mit der Radhose!

PS: Ralf und Marlies brachten ein volles Sparschwein für den Förderkreis mit, gesammelt im Lauftreff Versmold! Vielen Dank euch allen!

 

                                  

                                                                                                                                                      

 

Wir wollen helfen..!

 

 

 

Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche e.V.

Joomla 2.5 Templates designed by Textildruck